Hoffen Sie, befördert zu werden oder haben Sie vor, die Firma zu wechseln?

Heutzutage zählen Englischkenntnisse zu den häufigsten Voraussetzungen neuer Jobstellen – auch wenn Englisch dort überhaupt nicht im Alltag gebraucht wird. Ich höre sehr oft von Kunden, dass Teile Ihres Bewerbungsgesprächs auf Englisch abliefen und sie aber seitdem kein Englisch mehr in der Arbeit benötigen.

Regelmäßig höre ich auch von Bewerbern, dass Englisch im Bewerbungsgespräch gesprochen wird, obwohl bei der Job-Anzeige keine Englischkenntnisse verlangt werden. Viele Arbeitgeber wollen einfach hören, wie Sie sich so auf Englisch präsentieren, falls die Firma in der Zukunft internationaler werden sollte. Und oft ist ein kleines Gespräch auf Englisch für den Arbeitgeber ein Zeichen dafür, wie ehrlich Sie bei Ihrem Lebenslauf waren.

Um sich auf ein Bewerbungsgespräch vorzubereiten würde ich Folgendes empfehlen: 1. frischen Sie die Vergangenheitsformen auf und 2. üben Sie häufige Fragen.

 


 

Vergangenheitsformen

 

Warum die Vergangenheit? In Bewerbungsgesprächen geht es um Ihren Lebenslauf, Ihre Erfahrung, alles was Sie bis jetzt gemacht haben. Sie müssen erzählen, was Ihre Aufgaben waren, wann und wie Sie Ihre Kompetenzen gewonnen haben und wie lange Sie diese Arbeit schon machen.

 

1. Wenn Sie auflisten, was sie bis jetzt gemacht haben, nutzen Sie die 2-Wort-Vergangenheit („I have eaten„). Hier nennen Sie keine Zeit und deshalb passt diese am besten: z.B. „I have worked with Microsoft Office programs“, „I have worked for five different companies“, und „I have worked in both large and small teams“. Mit dieser Zeitform geht es nur darum, was Sie gemacht haben, nicht wann.

2. Wenn Sie aber genauer erzählen wollen, wann Sie etwas gemacht haben oder chronologisch auflisten, nutzen Sie die 1-Wort-Vergangenheit („I ate“). Diese passt zu Zeitrahmen, die schon vorbei sind. Z.B. „Last year I worked in Berlin“, „Five years ago I graduated from college“ und „In my last job I became certified as a technician and then was promoted“.

 

Normalerweise beginnt man mit einem allgemeinen Satz (ohne eine Zeit zu nennen) und erzählt erst danach Details (mit einem geschlossenen Zeitrahmen):

“I’ve worked with SAP software. Two years ago I got certified in SAP purchasing software and last December I took a course on their new e-commerce programs.”

und

“I’ve worked in the bank sector and the automotive industry. In my first job I was a bank clerk and then I became the general manager for that branch. Two years later I worked as an accountant for Daimler and then got promoted to controller.”

 

3. Das Letzte, was Sie noch mit der Vergangenheitsform üben müssen ist “Seit wann?”. Wenn Sie diese Frage beantworten, sagen Sie es auch mit zwei Worten. Z.B. „I’ve worked for my current company for seven years.” und “I’ve lived in Munich since 2010.” („Ich arbeite bei meiner jetzigen Firma seit sieben Jahren“ und „Ich lebe nun schon seit 2010 in München.“)

 


 

Häufige Fragen

 

Alle Fragen, die Sie auf Deutsch erwarten, sollten Sie auch auf Englisch vorbereiten. Wenn Sie diese Antworten üben ist es auch extrem wichtig, dass Sie alles laut aussprechen und sich nicht nur in Gedanken vorsagen.

Wenn Sie gerne wüssten, welche Fragen in Deutschland häufig sind, schauen Sie diese Liste an: http://karriere-journal.monster.de/vorstellungsgesprach/bewerbungsfragen/oft-gestellte-fragen-im-vorstellungsgespraech-63721/article.aspx

Ich wünsche Ihnen viel Glück bei Ihrem nächsten Bewerbungsgespräch!

Email this to someoneTweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInPrint this page